Hilfsmittel


Gemäss dem Verzeichnis der bewilligten Hilfsmittel zu Ordonnanzwaffen und zu den Bundesübungen zugelassenen Waffen ist einiges an Zubehör für die Ordonnanzwaffen erlaubt. Eine Liste mit Links zu den Hilfsmittelanbietern findet sich am Ende dieser Seite.

Manches Hilfsmittel ist selbsterklärend, die Verwendung von Farbfiltern und Irisblenden nicht unbedingt. Nachfolgend einige Informationen zur Verwendung und der Vorteile.

Farbfilter

Farbfilter, ob als Aufsatz oder Kassettensystem, dienen dazu, die Umwelt anders wahrzunehmen, sei es mit mehr Kontrast oder weniger Sonneneinstrahlung. Dies leuchtet ein, doch; Welche Farbe nimmt man für welche Situation?

Grün:                  
Gleichmässige Farwahrnehmung, reduziert blendendes Licht, erhellt Schatten, guter Kontrast bei wenig Licht
Braun:               
Erhöht Kontrast, Erhöht Tiefenwahrnehmung
Gelb:                  
Erhöht Klarheit bei Dunst un Nebel sowie bei schlechten Lichtverhältnissen
Blau     /Violett:  
Reduziert blendendes Licht, definiert Konturen, erhöht Farbwahrnehmung
Grau /Schwarz:
Reduziert Augenermüdung, bietet echte Farbwahrnehmung, Reduziert blendendes Licht sehr gut
Rot/Pink/Rosa:  
Erhöht Tiefenwahrnehmung, reduziert Augenermüdung, sehr guter Kontrast
Die Wahl der Farbe ist also stets Situationsabhängig.

Farbfiltersysteme gibt es verschiedenste; Sei es als Kassettensystem, als Aufsatz auf eine Irisblende oder gleich in jene integriert. Während sich bei den Schützen mit Standard-, Frei- und Sturmgewehr 57 sowie den Karabinern mehrheitlich Irisblenden mit integriertem Farbfilter durchgesetzt haben, haben die Benützer des Sturmgewehr 90 die Wahl zwischen Kassettensystem oder Aufsatzfilter (mit einer Ausnahme; einer nicht mehr hergestellten aber immernoch zugelassenen Irisblende, welche Farbfiltereinsätze in der Klemmscheibe erlaubt). Ob man da auf die Filter von Wyss oder G+E zurückgreift ist eine Frage der persönlichen Vorlieben – Acht geben muss man nur, dass die Irisblenden nicht immer mit den Farbfiltersystemen der Konkurrenz kompatibel sind: So passt die “neue” G+E Irisblende nicht mit den Kassettenfarbfiltern von Wyss zusammen. Ob es umgekehrt geht, gibt G+E nicht an.

Irisblende

Die Irisblende trägt zur Erhöhung der Tiefenschärfe bei – durch verstellen des Irislochdurchmessers wird das menschliche Auge quasi gezwungen, scharf zu sehen. Auch hier sind die Einstellungen situationsbedingt und individuell. Man muss also gegebenenfalls etwas herumprobieren. Entgegen dem Namensinhalt – Eine Irisblende dunkelt weder das Ziel ab, noch hellt sie es auf; Es wird lediglich das auf das Auge einfallende Licht reguliert, was zur Tiefenschärfenwahrnehmung beiträgt.

Wie schon bei den Farbfiltern erwähnt, sind vor Allem die Benutzer von Standard-, Frei- und Sturmgewehr 57 sowie Karabinern recht frei in der Auswahl von Irisblenden; Das Hilfsmittelverzeichnis erlaubt hier alle im Handel erhältlichen Varianten. Dies beinhaltet auch Irisblenden mit eingebautem Farbfilter. Unter den Schützen mit Sturmgewehr 90 sind hauptsächlich die Modelle von G+E sowie Wyss verbreitet, die Varianten von Furter und Gehmann sieht man – wohl auch den wenigen Bezugsquellen geschuldet – eher selten. Es gibt tatsächlich auch eine Variante, bei der die Irisblende in die Schiessbrille des Schützen integriert ist. Ob diese auch tatsächlich zugelassen ist, konnten wir nicht eruieren – unsere Nachforschungen verliefen im Sande. Dem Wortlaut des Hilfsmittelverzeichnis folgend gehen wir zwar davon aus, jedoch ohne Gewähr.

Irisblenden haben eine festgelegten Verstellbereich, der die Irisöffnung reguliert. Meist im Bereich von 0.x – 2.x Milimetern, wobei der kleinere Wert für eine kleine Öffnung der Blende steht, also wenig Licht durchlässt. Achtung: Der Effekt kann auch nachteilig ausfallen, wenn die Blende zu klein geöffnet ist.

Aus eigener Erfahrung möchten wir dazu raten, die Irisblende sehr behutsam ein- und auszubauen. Denn die Iris ist sehr filigran und bei grobem Hantieren schnell beschädigt.

Polarisationsfilter

Ein Polarisationsfilter sperrt quasi unerwünschte Lichtwellen aus – vor Allem Lichtreflexionen (Spiegelungen) auf nichtmetallischen Oberflächen. Der Hauptvorteil ergibt sich in reduziertem Gegenlicht und satteren Farben. Vor Allem im Sommer bei strahlend blauem Himmel kann ein Polarisationsfilter dessen Lichtreflexe unterdrücken und so die Farbwahrnehmung im Zielgebiet verbessern. Im Verbund mit einem Farbfilter lässt sich so die Natur den eigenen Wünschen anpassen, zumindest visuell.

Polarisationsfilter für das Sturmgewehr 90 gibt es eigentlich nur von Wyss, entweder als Kassettensystem als Doppelpolarisationsfilter oder in Kombination mit einem 6-Farben-Filter. G+E hat (noch) keine Alternative im Angebot (Stand 2016). Für die Schützen mit anderem Gerät gibt es auch wieder Irisblenden mit integrierten Polarisationsfiltern.

Korrekturschema Stgw90

Eine kurze Anleitung für das Korrigieren des Visiers vom Sturmgewehr 90. Zu beachten ist, dass die Anleitung nur ein Richtwert ist, und viele externe Faktoren wie Wind, Temperatur, Munition, Laufbeschaffenheit, Verkantung des Gewehrs, Schützenstellung etc. nicht mit einberechnet. Sie dient daher nur der theoretischen Veranschaulichung.

Es gehört zur Erlernung des Schiessports dazu, sich mit der Visierung und deren Eigenheiten vertraut zu machen. Mitunter das Verwirrendste für neue (und auch routinierte) Schützen ist, in welche Richtung die Verstellscharuben gedreht werden müssen. Eigentlich jedweder Logik entbehrend, muss bei Treffern der linken Scheibenseite tatsächlich nach links geschraubt werden. Genau so bei Tiefschüssen, dort muss “nach unten” geschraubt werden. Dies, weil die Nomenklatur beim Sturmgewehr 90 bei links/rechts/hoch/tief lautet. Die zwei Punkte neben den Verstellschrauben beschreiben das Schussbild; Der grössere Kreis die Scheibe, der kleine Punkt den Schuss.

Ein Klick bzw. eine Rasterung gedreht entspricht auf 300m eine Trefferpunktverschiebung von Rund 4.5cm. Da die Ringdicke der Scheibe 5cm beträgt, ist man bei übermotiviertem Korrigieren schnell wortwörtlich über sein Ziel hinausgeschossen.

Ausführungen zu den bewilligten Hilfsmitteln

Das Hilfsmittelverzeichnis ist zwar sehr nützlich, dennoch ist es teilweise schwierig herauszufinden, welches Hilfsmittel denn wirklich zugelassen ist und welches nicht – beziehungsweise welches Hilfsmittel überhaupt erwähnt wird, da die Beschreibungen teils recht knapp sind. Wir haben deshalb ein Dokument erstellt, in welchem jedes Hilfsmittel aufgeführt ist (Stand 2016), inklusive Bemerkungen und Direktlinks zu den Online-Shops der Hersteller (falls verfügbar). Einige Hersteller haben diverse Produkte aus dem Programm genommen, sie sind aber noch im Fachhandel oder auf dem Gebrauchtmarkt zu finden. Dem wird in diesem Dokument Rechnung getragen.

Sie dürfen dieses Dokument gerne verbreiten und/oder auf Ihrer eigenen Website verwenden, löschen Sie jedoch bitte nicht den Copyright-Vermerk und verlinken Sie uns als Quelle. Danke.